Flüssiggas

26 Februar 2018
 Kategorien: Energie, Blog

Teilen  

Flüssiggas ist ein leistungsstarker Energieträger, der durch seine hohe Transport- bzw. Mobilitätsfähigkeit flexibel einsetzbar ist. Das Gas-Gemisch ist sehr wirtschaftlich, erzeugt wenig Emission und gilt deshalb als ausgesprochen klimaschonend. Demnach hinterlässt der Verbrennungsvorgang nahezu keine Rückstände wie etwa Ruß, Asche oder Feinstaub. Flüssiggas geht keine Verbindungen mit Wasser ein und verdampft im Zuge der Verbrennung annährend rückstandslos. Deshalb wird der Energieträger als nicht wassergefährdend klassifiziert. Die Verwendung von Flüssiggas in Trinkwasser- bzw. Wassereinzugsgebieten ist aufgrund dieser Faktoren mit keinen Risiken für die Wasserqualität verbunden. Das Gas- Gemisch überzeugt unter der Voraussetzung einer professionellen und fachgerechten Anwendung durch eine hohe Sicherheit. Experten bescheinigen dem Brennstoff ein erstklassiges und langfristiges Zukunftspotential.

Das Gas basiert auf natürlichen Erdöl – und Erdgasvorkommen. Analog zu den fossilen Brennstoffen entstand die Energie in Form dieses Gas – Gemisches vor etwa 100 Millionen Jahren als Produkt des Zersetzungs-Prozesses von Meeresorganismen. Der Energieträger geht als natürliches Nebenprodukt aus der Erdölförderung hervor. Zusätzlich wird die Energie während des Raffinerierungs-Prozesses von Erdöl zu Benzin gewonnen. Der Energieträger setzt sich aus einer Verbindung der Schwergase Butan ( C4H10 ) und Propan ( C3H8 ) zusammen. Unter geringem Druck ändern die Gase ihren Aggregatzustand. Mit der Verflüssigung der ursprünglichen Schwergase erfolgt gleichzeitig eine massive Volumenreduzierung des ehemals gasförmigen Gemisches. Nach erfolgter Verflüssigung nimmt der Energieträger lediglich 1/ 260 seines früheren Volumens ein. Wegen dieses geringen Volumens sind die Lagerung der Energie und deren Transport sehr kostengünstig.  

Primär wird der Flüssiggasbedarf des deutschen Marktes durch Erdölförderungen und Raffinerierungen aus dem Nordseeraum gedeckt.  

Flüssiggas leistet aufgrund der niedrigen Emissionen aktiv einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz. In Relation zu Heizöl emittiert das Gas-Gemisch durchschnittlich 15 % weniger Kohlendioxid. Deutsche Unternehmen vertreiben hierzulande bereits Flüssiggas, das vollständig CO 2 – neutral ist. Die Energieversorgung ist bei diesen Produkten zu 100 % klimaneutral. Zudem wird das Produktportfolio der Firmen fortwährend durch innovative Produkte ergänzt, die den Klimaschutz zusätzlich fördern. So bringen Anbieter voraussichtlich in diesem Jahr regenerativ erzeugtes Flüssiggas auf den deutschen Markt.  

Eine Energielösung mit dem leistungsstarken Energieträger ist im Vergleich zu anderen Heizsystemen mit deutlich geringeren Kosten für den Verbraucher verbunden. Dies belegt ein Vollkostenvergleich aller unterschiedlichen Heizsysteme, die die „ Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V." ( ASUE ) im Jahre 2011 durchführte.   

Die Umstellung von einer herkömmlichen Ölheizung auf ein Flüssiggas-System, beispielsweise in Zusammenarbeit mit der Schröder Gas GmbH & Co. KG, birgt somit ein hohes Einsparpotential für Verbraucher. Zusätzlich ist eine derartige Anlage unkompliziert mit hocheffizienten und innovativen Energiesystemen zu kombinieren, die die Wirtschaftlichkeit des Systems weiter optimieren. Beispielsweise bietet sich eine Kombination mit einem Blockheizkraftwerk ( BHKW ) an. Derartige Anlagen werden staatlich gefördert und sind zudem bis zum Jahr 2020 von der Energiesteuer befreit. Unabhängig von der Entwicklung des Gaspreises können auf diese Weise die Anschaffungs- und Betriebskosten gesenkt werden.